Thilo Reffert hat mit Nina und Paul ein Klassenzimmerstück für zwei Spieler*innen geschrieben über den Mut, den eigenen Schatten zu überspringen, und den Unterschied zwischen dem, was man sagt, und dem, was man denkt oder gar hofft. Erzählt wird sowohl aus der  Sicht von Nina als auch von Paul, die in rasend schnellen Wechseln auch noch alle anderen Figuren spielen. 

Die mobile Produktion erobert alle Räume: Klassenzimmer, Theaterfoyers und zuletzt auch eine Plastikerwerkstatt. Sie nutzt die Gegebenheiten vor Ort zu ihrem Vorteil und stellt sie gleichzeitig auf den Kopf. Eine Produktion, die das Publikum überfällt und neue Perspektiven auf scheinbar Vertrautes ermöglicht.

mit Anna-Lena Hitzfeld und Sebastian Brummer
Ausstattung Mira Phumdorkmai
Video Lucca Donalies
Dramaturgie Christian Schönfelder

ab dem 28. Oktober 2017 am Jungen Ensemble Stuttgart
Fotos Tobias Metz

[...] Ein unterhaltsames Stück voller Farben über die Unbeschwertheit der Sommerferien und über den Kitzel einer aufregenden Freundschaft. [...] Luftballon


[...] ein schnelles Spiel, in das das Publikum aktiv eingebunden wird [...] Durch urkomische Erzählungen und witzige Dialoge entsteht ein Mikrokosmos voller zauberhafter Theatermomente, den die beiden Schauspieler für ihr Publikum spielerisch erschließen. [...] Herrlich! Esslinger Zeitung